Unterschiede im Unterscheiden unterscheiden

Veröffentlicht am Veröffentlicht in fremd&seltsam

Wir sind alle homo sapiens. Homo sapiens zeichnen sich u.a. durch ihre enorme Unterschiedlichkeit und Vielfalt aus. Kein menschliches Exemplar gleicht dem anderen vollkommen, und doch gehören alle lebenden Menschen nachweisbar zu derselben Spezies. Das finde ich wunderbar.

Auch das Fühlen, Denken und der Umgang mit dem Anderssein, dem Anderen oder mit Anderen, kann sehr unterschiedlich sein. Wie gehen wir mit solchen Unterschieden im Unterscheiden angemessen um?

Ich schlage hier eine Unterscheidung im Unterscheiden vor, die mir nützlich zu sein scheint, um mich angemessen zu positionieren und zu verhalten:

(A) Fremdeln gegenüber dem Andersseins/dem Anderen/“den“ Anderen.
Ein Gefühl des Fremdseins, des sich Fremdfühlens das ich für „normal“ halte.

(B) Ressentiments gegenüber dem Anderssein/dem Anderen/“den“ Anderen.
Gefühle, Gedanken und Umgangsweisen, die mich daran hindern das Anderssein/das Andere/die Anderen in seinem/ihrem so sein wahrzunehmen und zu entdecken. Eine Möglichkeit also, die eigene Entwicklung einzuschränken oder zu blockieren. 

(C) Rechtfertigungsideologien für Gewalt gegen das Anderssein/das Andere/“die“ Anderen.
Beispiele: Rassismus, Antisemitismus, Sexismus, Faschismus, Stalinismus, religiöser Fundamentalismus, Nationalismus.

Ich nehme an, die Nichtbeachtung oder Nichtwürdigung von (A) und (B) begünstigt eine Entwicklung hin zu (C).