über mich

Jan Bleckwedel

Diplompsychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Lehrender Supervisor (DGSv, DGSF), Systemischer Familientherapeut (DGSF), Psychodramatherapeut (DFP).

Aktuelle Praxisfelder

Supervision
Lehrsupervision
Seminare/Aus-und Fortbildung
Schreiben

 

Beruflicher Entwicklung

Ich hatte das Glück frei studieren zu können: Soziologie, Philosophie und Psychologie in Freiburg. Semesterjobs als Postbote, Möbelfahrer, Müllfahrer und Reiseleiter sehe ich ebenfalls als berufsvorbereitende Maßnahme. Grundausbildungen und Seminare in Gestalttherapie, GT, VT und analytischer Gruppenpsychotherapie.

Wieder Glück: Direkt nach dem Diplom durfte ich gemeinsam mit Kollegen/-innen eine neue Erziehungsberatungsstelle in einem Stadtteil Bremens einrichten und aufbauen. Aufbruchstimmung (vgl. Bleckwedel, 2008, S. 15-21), Lehrjahre mit psychoanalytischem Hintergrund. Es folgten zwei Jahrzehnte kreativer Praxis als angestellter Psychologe an verschiedenen Beratungsstellen mit Kindern, Jugendlichen, Eltern, Familien, Paaren und Gruppen; parallel Ausbildungen in Psychodrama (Münster, Utrecht) und systemischer Familientherapie (erste Ausbildungsgruppe der IGST in Heidelberg) und verschiedene Fortbildungen (u.a. in Traumatherapie).

Weiteres Glück: Die BKE (Bundeskonferenz für Erziehungsberatung) lud mich ein, in ihrem Fortbildungsprogramm Kurse zu kreativen Methoden in der Arbeit mit Familien und Paaren zu geben. Seitdem bilde ich Berater/-innen, Therapeuten/-innen und Supervisoren/-innen fort und aus, zwischen 2012 und 2018 in China (DCAP).

Großes Glück: Zu lehren ist die beste Möglichkeit zu lernen; aus der langjährigen Erfahrung mit Seminaren bei der BKE und anderen Instituten entstand das Buch „Systemische Therapie in Aktion“ (2008), das inzwischen in der 4. Auflage bei Vandenhoeck&Ruprecht erscheint. Bereits vorher sammelte ich beim Aufbau der Zeitschrift Psychodrama Erfahrungen mit dem Schreiben, aber das Schreiben dieses Buches kennzeichnet besonders meinen langen Weg von Adorno zum kurzen Satz. Seither gilt meine Leidenschaft dem Schreiben, besonders in den Sommermonaten. Wenn ich, nach langem Ringen, einen komplexen Zusammenhang einfach, also verständlich und präzise, vielleicht ein bisschen elegant ausdrücken konnte, bin ich zufrieden.

Nochmal Glück: Seit 1998 bin ich als Supervisor in Bremen selbstständig und sammle Erfahrungen, vor allem in den Arbeitsfeldern Beratung, Therapie, Gesundheit (Kliniken), Kinder- und Jugendhilfe, Soziale Arbeit, Kultur und Kirche. Supervision von Leitungen und Coaching von Führungskräften. Lehrsupervisionen, einzeln und in der Gruppe, machen mir ebenfalls viel Freude. Ich bin dankbar für die Möglichkeiten, mich gemeinsam mit Klienten weiter entwickeln zu können.