Face-to-face: Gemeinsam in einer Situation da sein

Veröffentlicht am Posted in Entwicklungsräume, Mediale Räume, Raum&Zeit, Resonanz&Mitgefühl

Die besondere Qualität von Face-to-face-Situationen wird offenbar, wenn wir auf andere mediale Räume angewiesen sind. Schreiben, Telefonieren, Skypen. Aber worin besteht diese Qualität genau, was sind die Unterschiede? Verschiedenste Faktoren wirken ineinander. Ein wesentlicher Faktor ist die Situation.

In einer Face-to-face-Situation teilen wir mit anderen beteiligten dieselbe Situation, dieselbe Umgebung.

Das ist beim Schreiben und telefonieren aber auch beim skypen anders. Beim skypen sehen wir die Beteiligten auf einem Bildschirm, sie befinden sich jedoch in anderen Situationen und Umgebungen. Das ist ein Unterschied, der offensichtlich und gut spürbar einen erheblichen Unterschied macht.

Die gemeinsam geteilte Situation und Umgebung erlaubt viel weitergehende, in der Summe ganz andere Resonanzen. “…Die Situation, die Umgebung, all das hebt uns den Menschen in den Blick, bringt uns nahe. Es ist ein Innewerden” schreibt Uwe Timm (Ikarien, S. 421).

Wir existieren im miteinander Tun und miteinander Sprechen.

 

 

 

 

 

 

Raum und Zeit – Vier Aspekte räum-zeitlichen Erlebens

Veröffentlicht am Leave a commentPosted in Raum&Zeit

Raum existiert nicht ohne Zeit, Zeit nicht ohne Raum. Die physikalische Raum-Zeit unseres Universums dehnt und krümmt sich, seit dem Big Bang. Menschliche Welten sind raum-zeitlich geprägt und gerahmt. Wir erleben die (inneren und äußeren) Welten, in denen wir uns bewegen und entwickeln, zeitlich und räumlich strukturiert, und wir organisieren und gestalten unsere Welten räumlich und zeitlich.

Vier raum-zeitliche Aspekte bestimmen das Erleben, die Struktur und die Organisation menschlicher Welten:
a) natürliche raum-zeitliche Gegebenheiten (Berg und Tal; Tag und Nacht),
b) kulturell genormte/geformte raum-zeitliche Gehäuse  (Erde, Himmel, Hölle; Trauerzeiten)
c) sozial konstruierte raum-zeitliche Rahmenbedingungen (Räume zum Essen, Schlafen oder Arbeiten; Arbeitsbeginn, Feierabend)
d) In neuerer Zeit spielen zunehmend virtuell hergestellte und genutzte Raum-Zeiten eine wichtige Rolle.

Alle vier genannten Aspekte sind wechselseitig miteinander verbunden und ineinander verschachtelt.

Menschen verfügen über ein intuitives Zeit- und Raumempfinden; ein mehr oder weniger bewußtes Gespür für natürliche, kulturelle, soziale und virtuelle raum-zeitliche Umgebungen bzw. Gegebenheiten.

Menschliches Handeln, Fühlen, Empfinden, Denken und Wünschen wird stark beeinflusst durch natürliche, kulturelle, soziale und virtuelle raum-zeitliche Umgebungen.