Transkulturelle Erfahrung in China

Ich hatte das Glück von 2012 bis 2018, eingeladen von der Tongji Universität in Shanghai und der Peking Universität, im Rahmen der DCAP in China zu unterrichten. Das Projekt wird ausführlich beschrieben unter Zhong de Ban. Ich bin sehr dankbar für diese inspirierende, transkulturelle Erfahrung –  ich mochte das Land, die Kolleg*innen, die Kultur und das Unterrichten dort sehr. Trotzdem habe ich mich 2019 entschieden, nicht mehr in China zu unterrichten.

Seit dem Machtantritt Xi’s haben sich  die politischen Rahmenbedingungen dramatisch verändert. Ich habe mich in der Vergangenheit kritisch gegenüber der KPch und dem chinesischen Machtapparat geäussert, und werde das auch weiterhin tun. Führe ich nach China, würde ich, auf Grund der neuen Sicherheitsgesetze in Hong Kong, mich und andere gefährden. Ich schließe mich der Solidaritäts-Erklärung von 1300 Wissenschaftlern an.

Die Entscheidung bleibt ambivalent. Mein Respekt gilt allen, die versuchen, den Kontakt, unter Wahrung der fachlichen und ethischen Standards, zu halten. Ausführlich zu den Hintergründen: Psychotherapie ist ein Kind der Freiheit!.

Einen guten Eindruck der transkulturellen Erfahrung vermittelt der Bericht von Inge Liebel-Fryszer:

Loader Wird geladen...
EAD-Logo Es dauert zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

Download

Siehe auch: Paartherapie in China